Anspruch auf Begleitperson bei Exploration bei medizinischer oder psychologischer Begutachtung anlässlich eines familienrechtlichen Verfahrens

von Rechtsanwältin Iris Koppmann, Köln für den Bereich Familienrecht

Sofern in einem familienrechtlichen Verfahren ein Beteiligter medizinisch oder psychologisch begutachtet werden soll, hat er einen Anspruch bei dem Gespräch mit dem Sachverständigen eine Begleitperson mitzunehmen. Diese hat zwar weder ein Äußerungs- noch Beteiligungsrecht, stellt jedoch für den Beteiligten eine psychische Unterstützung dar. Ausschlaggebend ist dabei der Aspekt, dass der Beteiligte ansonsten keine Möglichkeit hätte, gegenüber abstrakt immer denkbaren Wahrnehmungsfehlern des Sachverständigen effektiven Rechtsschutz zu erlangen

(OLG Hamm Az. 14 UF 135/14, Beschluss vom 03.02.2015).

04/2015
266 mal gelesen

Anmerkungen, Lob oder Fragen zum Artikel
kurz hinterlassen (Die Autorin freut's):

Wegen aktuell starken Spamaufkommens ist die Kommentarfunktion vorübergehend gesperrt.

Mehr lesen zum Thema Familienrecht:

  • Barunterhaltspflicht für beide Elternteile bei Wechselmodell
  • Kann die Schenkung der Schwiegereltern bei Trennung und Scheidung zurückverlangt werd...
  • Kosten des Scheidungsprozesses als außergewöhnliche Belastung abziehbar
  • Auch titulierter Unterhalt kann verwirken – kein Unterhalt trotz Titel
  • Wirksamer Ausschluss des Versorgungsausgleichs trotz einseitiger Lastenverteilung
  •  

     



     
    Die Autorin
    Rechtsanwältin
    Iris Koppmann
    Rechtsanwältin Iris Koppmann
  • Arbeitsrecht
  • Erbrecht
  • Familienrecht
  • Zum Anwaltsprofil