Bei einmaligem Drogenkonsum – Führerschein weg

von Kölner-Anwalt.de für den Bereich Verkehrsrecht
Bei einmaligem Drogenkonsum – Führerschein weg

Ein Mann hatte Drogen zu sich genommen und setzte sich dann hinter das Steuer eines PKWs. Bei einer Verkehrskontrolle fiel den Beamten auf, dass der Mann unter Drogen stand. Der Führerschein wurde ihm daraufhin entzogen. Der Fahrer klagte gegen den Führerscheinentzug und begründete seine Klage damit, dass es sich um eine einmalige Einnahme von Drogen gehandelt habe. Das Gericht nahm diese Begründung jedoch nicht an und wies die Klage mit der Begründung ab, dass auch eine einmalige Einnahme von Drogen ein Grund zur Wegnahme der Fahrerlaubnis ist.  

Verwaltungsgericht München Aktenzeichen 2 L 103/10

Foto: checker, Fotolia.com


09/2011
424 mal gelesen

Anmerkungen, Lob oder Fragen zum Artikel
kurz hinterlassen (Den Autor freut's):

 

 



 
Der Autor
Redaktionsteam von
Kölner-Anwalt.de
  • Arzthaftungsrecht
  • Betreuungsrecht
  • Erbrecht