Betriebsausgaben: Golfspielen ist immer noch Privatvergnügen

von Kölner-Anwalt.de für den Bereich Steuerrecht
Betriebsausgaben: Golfspielen ist immer noch Privatvergnügen
Es wäre doch zu schön gewesen: Ein Sportartikel-Großhändler wollte die Mitgliedsbeiträge zum Golfclub, die für Geschäftsführer oder Gesellschafter geleistet werden, als Betriebsausgaben geltend machen. Dem stimmte das Finanzgericht Köln nicht zu, auch wenn die Mitgliedschaft dem Unternehmen förderlich sein könne. Die Mitgliedschaft im Golfclub kann deshalb nicht als reines Marketinginstrument gesehen werden, da der erhebliche private Aspekt des Golfspieles nicht zu vernachlässigen ist. Ob das Gericht dabei auch die sportlichen Fähigkeiten des aufopferungsbereiten Geschäftsführers auf sein Handicap hin überprüfte, ist nicht bekannt. Der Sportartikelhersteller zeigte sich allerdings hinsichtlich des Urteils nicht einsichtig und legte Revision ein.

FK Köln, IV R 32/11

Foto: lichtmeister, Fotolia.com
03/2012
753 mal gelesen

Anmerkungen, Lob oder Fragen zum Artikel
kurz hinterlassen (Den Autor freut's):

 

 



 
Der Autor
Redaktionsteam von
Kölner-Anwalt.de
  • Arzthaftungsrecht
  • Betreuungsrecht
  • Erbrecht