Einzusetzendes Einkommen bei Elternunterhalt

von Rechtsanwältin Iris Koppmann, Köln für den Bereich Unterhaltsrecht

Zinseinkünfte und ersparte Miete bei Wohnen im eigenen Haus erhöhen die Leistungsfähigkeit für Elternunterhalt, weil sie als Einkommen bewerten werden. Vermögen ist immer dann für den Elternunterhalt einzusetzen, soweit er nicht den eigenen angemessenen Unterhalt gefährdet. Eine zusätzliche Altersvorsorge neben der gesetzlichen Rentenversicherung kann ein Erwerbstätiger grundsätzlich in Höhe von 5 % seines Bruttoeinkommens für die gesamte Zeit ab dem Beginn seiner Erwerbstätigkeit verwenden.

Hat ein Elternunterhaltsverpflichteter also ein Bruttoeinkommen von 5.000,00 €, so darf er 250,00 € zusätzlich als Altersvorsorge aufwenden. Hierbei steht im völlig frei, in welcher Form er seine Altersvorsorge betreibt. Er kann 250,00 € als Beitrag für eine Lebensversicherung zahlen oder auch 250,00 € monatlich sparen. Sparvermögen gilt auch als Altersvorsorge. Bei der Berechnung des Vermögens und Einkommens steht dem Elternunterhaltsverpflichteten als Alleinstehender auch ein Notgroschen in Höhe von 10.000,00 € zu.

05/2016
311 mal gelesen

Anmerkungen, Lob oder Fragen zum Artikel
kurz hinterlassen (Die Autorin freut's):

Wegen aktuell starken Spamaufkommens ist die Kommentarfunktion vorübergehend gesperrt.

Mehr lesen zum Thema Unterhaltsrecht:

  • Zahlungspflicht von Kindesunterhalt auch bei fehlendem Erwerbseinkommen bzw. Arbeitslosigk...
  • Wann kann nachehelicher Unterhalt gefordert werden?
  • Unterhalt für ein volljähriges Kind
  • Abänderung von Unterhaltstiteln aus der Zeit vor dem 01.01.2008
  • Abänderung von Unterhaltstiteln
  •  

     



     
    Die Autorin
    Rechtsanwältin
    Iris Koppmann
    Rechtsanwältin Iris Koppmann
  • Arbeitsrecht
  • Erbrecht
  • Familienrecht
  • Zum Anwaltsprofil