Kosten des Scheidungsprozesses als außergewöhnliche Belastung abziehbar

von Rechtsanwältin Iris Koppmann, Köln für den Bereich Familienrecht

Sind die Kosten eines Scheidungsprozesses bei einem steuerpflichtigen außergewöhnlich hoch und auch höher als im Vergleich zu anderen aus gleichen Einkommensverhältnissen Steuerpflichtigen, so wird die Einkommenssteuer dadurch ermäßigt, dass der Teil der Aufwendungen, der die zumutbare Belastung übersteigt, vom Gesamtbetrag der Einkünfte abgezogen wird. Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass die Aufwendungen zwangsläufig gewesen sein müssen, das heißt, dass sich der Steuerpflichte ihnen aus rechtlichen, tatsächlichen oder sittlichen Gründen nicht entziehen konnte. Für die Beurteilung der Zwangsläufigkeit ist auf die wesentliche Ursache abzustellen, die zu den Aufwendungen geführt hat. Es ist bei einer Ehescheidung grundsätzlich anzunehmen. Ehescheidungskosten sind aus tatsächlichen Gründen  zwangsläufig, weil bei einer Scheidung davon auszugehen ist, dass die Ehe zerrüttet ist.

(Urteil vom 21.11.2014 – Finanzgericht Münster; Az. 4 K 1829/14 E)

04/2015
172 mal gelesen

Anmerkungen, Lob oder Fragen zum Artikel
kurz hinterlassen (Die Autorin freut's):

Wegen aktuell starken Spamaufkommens ist die Kommentarfunktion vorübergehend gesperrt.

Mehr lesen zum Thema Familienrecht:

  • Anspruch auf Begleitperson bei Exploration bei medizinischer oder psychologischer Begutach...
  • Barunterhaltspflicht für beide Elternteile bei Wechselmodell
  • Kann die Schenkung der Schwiegereltern bei Trennung und Scheidung zurückverlangt werd...
  • Auch titulierter Unterhalt kann verwirken – kein Unterhalt trotz Titel
  • Wirksamer Ausschluss des Versorgungsausgleichs trotz einseitiger Lastenverteilung
  •  

     



     
    Die Autorin
    Rechtsanwältin
    Iris Koppmann
    Rechtsanwältin Iris Koppmann
  • Arbeitsrecht
  • Erbrecht
  • Familienrecht
  • Zum Anwaltsprofil