Schenkungssteuer auf Zugewinnzahlung?

von Rechtsanwältin Iris Koppmann, Köln für den Bereich Scheidungsrecht

Im Rahmen einer Scheidung stellt sich heraus, dass bei dem durchgeführten Zugewinnausgleich bzw. einer Vermögensauseinandersetzung der eine Ehepartner dem anderen Ehepartner eine Ausgleichszahlung leisten muss. Hierbei könnte das Finanzamt auf die Idee kommen, dass dieser Betrag eine so genannte Schenkung darstellt und somit schenkungssteuerpflichtig wäre.

Der BGH hat hierzu entschieden, dass die Zahlung eines Zugewinnausgleichs kein unentgeltlicher Vermögenserwerb darstellt, da durch diese Zahlung die Ausgleichsforderung gem. § 1378 Abs. 1 erfüllt wird. Zudem dient der Zugewinnausgleich nach seinem Grundgedanken der Teilhabe an dem während der Ehe gemeinsam erwirtschafteten Vermögen. Die jeweiligen Leistungen, die Ehegatten im Rahmen ihrer innerfamiliären Arbeitsteilung erbringen, sind grundsätzlich als gleichwertig anzusehen. BGH, Urteil vom 21.10.2014 – XI ZR 210/13

05/2015
325 mal gelesen

Anmerkungen, Lob oder Fragen zum Artikel
kurz hinterlassen (Die Autorin freut's):

Wegen aktuell starken Spamaufkommens ist die Kommentarfunktion vorübergehend gesperrt.

Mehr lesen zum Thema Scheidungsrecht:

  • Scheidung - kein Trennungsjahr bei gemeinsamem Schlafzimmer
  • Zugewinnausgleichsverfahren geändert
  • Versorgungsausgleich zum 01.09.2009 reformiert
  • Vorteile und Nachteile einer “Scheidung Online” bzw. “Onlinescheidung”?
  • Einvernehmliche Scheidung: Wir suchen einen gemeinsamen Anwalt – geht das?
  •  

     



     
    Die Autorin
    Rechtsanwältin
    Iris Koppmann
    Rechtsanwältin Iris Koppmann
  • Arbeitsrecht
  • Erbrecht
  • Familienrecht
  • Zum Anwaltsprofil